Der Keller
Der schaurige Keller, in dem das Bauopfer des Schlosses gefunden wurde, bietet sich für gruselige Geschichten geradezu an. Hier im Gewölbe wird Henner Kotte mit seinen Geschichten sicher so manche Gänsehaut erzeugen. Den stimmungsvollen Keller werden die meisten Zuhörer zum ersten Mal sehen, denn im normalen öffentlichen Betrieb ist er nicht zugänglich.

Das Schloss-Café
Im wunderschönen Gewölbe des Schloss-Cafés (Erdgeschoss) wird zur Krimi-Nacht eine Ausstellung von Ralf Alex Fichtner (RAF) hängen. Passend dazu liest er kriminelle Gruselgeschichten im englischen Stil. Durch das stilvolle Ambiente des ehemaligen Wirtschaftsraums und unter den Balken von 1490 wird es bestimmt nicht lange dauern, bis die ersten nervös an den Nägeln knabbern.

Das Trauzimmer
Wie der Name schon sagt, wird dieser Raum im 1. Obergeschoss für Hochzeiten genutzt. Dort, wo der Horror normalerweise erst nach dem Verlassen des Raumes losgeht, werden zur 1. Sächsischen Krimi-Nacht gleich 3 Autorinnen aus ihren Werken lesen. Beate Baum, Ethel Scheffler und Ruth Borcherding-Witzke liefern spannende Auschnitte aus ihren aktuellen Büchern.

Der große Saal
Den repräsentativ eingerichteten Saal im 1. Obergeschoss haben sich die Lokalmatadoren Claudia Puhlfürst und Maren Schwarz ausgewählt. Hinzu gesellt sich in der 3. Lesestaffel Mario Ulbrich. Unter der restaurierten Stuckdecke und in bequemen Stühlen wird sich das Publikum sicher schnell in die spannenden Geschichten der 3 Autoren hineinversetzen können.

Die Galerie
Der Raum im 2. Obergschoss, der sonst der visuellen Kunst gewidmet ist, wird diesmal nebenbei auch für die schreibende Zunft genutzt. Uwe Schimunek wird hier, im Angesicht der aktuellen Ausstellung von Hartwig Fischer, seine Geschichten dem Publikum präsentieren. In den Pausen können sich die Gäste nicht nur über das gerade Gehörte, sondern auch über die Bilder austauschen.

Das Bose-Zimmer
Das im 3. Obergeschoss befindliche Zimmer ist mit seiner restaurierten Decke und den freigelegten Wandmalereien ein verstecktes Kleinod des Schlosses. Außerdem befindet sich hier ein lebensgroßes Bildnis von Carol Bose, der einst das Schloss sein Eigen nannte. Im Schatten des Schlossherren wird sich das Publikum sicher schnell von Jens Eumanns Geschichten verzaubern lassen.

Der Fechtboden
Im größten Saal des Schlosses wird das große Finale der 1. Sächsischen Krimi-Nacht stattfinden. Hier werden mehrere Autorinnen aus ihrem aktuellen Werk "Mördorrisch legger" lesen und den Gewinner des Kurz-Krimi-Wettbewerbes küren. Hoffentlich können wir den Gewinner hier begrüßen, damit er seine Geschichte selbst zum Besten geben kann.

Disclaimer
© Förderverein Schloss Netzschkau